Logo

LEISTUNGEN

HOME

LEISTUNGEN

ANGEBOTE

ÜBER MICH

SEMINARE

IMPRESSUM

Stresspunktmassage nach Jack Meagher


Diese spezielle Massagetechnik geht auf den US-Amerikaner Jack Meagher zurück und befasst sich mit Muskelproblemen, die bei unserem Sport- und Freizeitpartner Pferd gehäuft auftreten und teilweise zu erheblichen Folgeschäden führen können, wie zum Beispiel Sehnenerkrankungen, Muskelentzündungen oder Erkrankungen der Knochen- und Gelenke.

Eine Überlastung der Muskulatur und der damit verknüpften Strukturen führt über den mangelnden Abtransport von Stoffwechselendprodukten zu Verklebungen der Muskelfasern, die dann auch die dem Muskel zugehörigen Sehnen in Mitleidenschaft ziehen. Diese sind nur zu etwa 10% dehnfähig und überlasten unter dem entstehenden Stress schnell. Daher dürften viele scheinbar unerklärliche Sehnenprobleme muskuläre Ursachen haben.

Überlastungen der Muskulatur entstehen beim Sport (Dressur, Springen, Fahren, Western) und im Wettkampf ebenso wie bei Pferden, die zu unregelmäßig oder in zu großen Abständen gearbeitet werden und deren Muskulatur sich nicht dementsprechend aufbauen kann. Auch einseitige Belastung wie zum Beispiel bei Voltigierpferden führt zu Verspannungen und Schmerzen in der Muskulatur. Neben der körperlichen Beanspruchung führt auch ein schlecht sitzender Sattel zu Muskelverspannungen. Oft passt der vom Sattler frisch überarbeitete Sattel scheinbar immer noch nicht, weil das Pferd nach wie vor schlecht läuft – denn Verspannungen gehen von selbst nicht weg.

Wichtig bei Muskelschäden ist eine gute Früherkennung. Anzeichen können sein, dass Pferde in der Box mit der Hinterhand nur ungern herumtreten, beim Putzen den Rücken absenken oder an bestimmten Stellen ungehalten reagieren oder das Fell zuckt, sie scheinbar kitzelig sind, das Aufheben eines Beines bereitet Schwierigkeiten, das Pferd lässt den Reiter plötzlich nicht mehr aufsteigen oder buckelt aus unerklärlichen Gründen u.ä. Bei der Arbeit sind Pferde mit Muskelproblemen oft unmotiviert und ermüden schnell, später kommt es zu Schrittverkürzungen, Schweifschlagen, Schweifschiefhaltung, Galoppieren mit erhobenem Kopf, Steifheit und Festigkeit im Rücken, Taktfehler, ungewollter Kreuzgalopp, Misslingen von bekannten Lektionen, schlechter Biegung und Stellung. Es kann zu einer Muskelentzündung kommen, deren Anzeichen denen einer Kolik ähneln können.
Auch Pferde, die nach einem Klinikaufenthalt nicht mehr die gewohnte Bewegungsqualität zeigen, obgleich die Behandlung erfolgreich war, sind mögliche Patienten für eine Stresspunktmassage.